Action intentée devant la Commission européenne – Avis de Bruxelles

ATPN a reçu la réponse de la Commission Européenne à la demande de Mme Lepage concernant la protection d’eau. Bien que la plainte sur la protection de l’eau ait été refusée, la réponse contient quelques commentaires sur les activités de l’ASN. La lettre exprime l’espoir que l’ASN appliquera ou semble appliquer désormais des méthodes probabilistes dans l’évaluation des séismes. En outre, la Commission suppose qu’il existe un noyau dur de mesures d’urgence, qui ont été appliquées par l’ASN en raison des tests de résistance. D’après les analyses des stress tests de M. André Herrmann, nous savons que ce n’est pas le cas. Par exemple, l’EDF refuse d’annoncer jusqu’à aujourd’hui combien d’eau du puits d’urgence sera effectivement disponible en cas d’urgence. Réellement appliqué l’ASN n’a jusqu’à aujourd’hui rien. Cela vaut probablement aussi pour l’analyse probabiliste des tremblements de terre, dont même la Commission européenne vient d’écrire qu’elle « semble » appartenir à l’essentiel sans aller au fond des choses.

Décision de la Commission Européenne
Entscheidung der Europäischen Kommission

Klage bei der Europäischen Kommission – Bescheid aus Brüssel

TRAS hat die Antwort der Europäischen Kommission auf die Klage betreffend Gewässerschutz von Frau Lepage erhalten. Obschon die Klage betreffend Gewässerschutz abgelehnt wurde, enthält die Antwort einige Bemerkungen zur Tätigkeit der ASN. Der Brief drückt die Erwartung aus, dass die ASN bei der Erdbeben-Beurteilung nun auch probabilistische Methoden anwendet oder anzuwenden „scheint“. Zudem gebe es einen harten Kern von Notstandmaßnahmen, die aufgrund der Stresstests von der ASN durchgesetzt worden seien. Aus den Analysen der Stresstests von Herrn André Herrmann wissen wir aber, dass dem nicht so ist. Zum Beispiel weigert sich die EDF bis heute bekannt zu geben, wie viel Wasser aus dem Notbrunnen bei einem Notfall effektiv zur Verfügung steht. Wirklich durchgesetzt hat die ASN bis heute gar nichts. Das gilt wohl auch für die probabilistische Erdbeben-Analyse, von der auch die EU-Kommission nur schreibt, dass sie zu den Grundlagen zu gehören «scheint», ohne der Sache auf den Grund zu gehen.

Entscheidung der Europäischen Kommission
Décision de la Commission Européenne